Stéphane, Koordinator

Stéphane ist einer der Koordinatoren im Zentrallager des Auchan Drive in Luxemburg.

Mehr als 100 Mitarbeiter arbeiten hier, um die Bestellungen der Auchan-Kunden vorzubereiten, die diesen Service bereits nutzen!

  • Stéphane, was ist Ihre Aufgabe als Koordinator?

    Ich bezeichne mich gerne als „Bahnhofsvorsteher“! Im Zentrallager verwalten wir den gesamten Bestellprozess.

    Sobald ein Kunde etwas im Internet bestellt hat, werden wir aktiv! In unserem Lager in Dudelingen haben wir alle zum Verkauf stehenden Produkte vorrätig und senden die bestellte Ware an einen der Drives in Cloche d’Or, Bartringen oder Foetz, wo sie der Kunde abholt. Er kann natürlich auch mit dem Auto direkt nach Munsbach kommen.

  • Die Organisation im Drive ist minutiös geplant – wie geht das?

    24 Stunden am Tag sind jeweils etwa 100 Kollegen im Lager tätig, um die Produkte von unseren Lieferanten anzunehmen und die Bestellungen vorzubereiten. Es gibt etwa zehn Mitarbeiter im Drive, die in direktem Kontakt mit unseren Kunden stehen und die Bestellungen abgeben.

  • Wie bewältigen Sie diesen dauerhaften Auftragsfluss?

    Unsere Stärke ist der von den Filialen unabhängige Lagerbestand. Wenn ein Kunde seine Bestellung aufgibt, werden seine Produkte für ihn „reserviert“. Fast alle Bestellungen werden vollständig abgeschlossen, das heißt es fehlt kein einziges Produkt!

    Wir überwachen völlig selbständig die Qualität der Waren, ihre Temperatur und die lückenlose Einhaltung der Kühlkette. Alle unsere Frischeprodukte werden an ihrem Ausgangsort, bei Ankunft im Lager und vor der Auslieferung an unsere Kunden kontrolliert. Besser noch: Unsere Qualitätsvorgaben sind noch strenger als in der Filiale, weil die Waren hier ständig von einem Ort zum anderen bewegt werden müssen.

  • Strengere Vorgaben – bedeutet das, dass Sie mehr Produkte haben, die Sie wegwerfen müssen?

    Aber nein, wir werfen nichts weg! Beispielsweise ist Milch einen Monat vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum für uns – in unserem Fachjargon – schon „drüber“, und trotzdem ist sie natürlich noch gut! Produkte, die wir nicht mehr verkaufen können, geben wir an die Tafel „Stëmm vun der Strooss“. Jedes Jahr geben wir so fast 20 Tonnen Lebensmittel ab, die noch für den Verzehr geeignet sind, um bedürftigen Menschen zu helfen.

  • Diese Geste der Solidarität ehrt Sie natürlich! Sprechen wir nun über Ihre Kunden, denn sie stehen im Mittelpunkt Ihrer Arbeit, oder?

    Klar doch! Ich arbeite im Lager und sehe fast nie einen Kunden, denke aber dennoch ständig an sie und an ihre Zufriedenheit. Ich bin schon lange im Handel tätig und habe das im Blut. Für mich ist am wichtigsten, dass alles optimal abläuft! Und seit sieben Jahren – seitdem es den Drive gibt – sind die Ergebnisse sehr positiv, und die Bestellungen nehmen stetig zu. Das ist eine echte Belohnung für das ganze Team!

  • Was bringt der Drive Ihrer Meinung nach den Kunden, die Sie gerne zufriedenstellen wollen?

    Sie sparen Zeit, die sie mit ihrer Familie verbringen können – das ist wohl unbestreitbar. Das sagen uns die Kunden sogar selbst, wenn wir ihre Lebensmittel in den Kofferraum laden. Man merkt richtig, dass sie von einer Last befreit sind. Das freut uns sehr.

    Vor kurzem haben wir sogar kostenlose WLAN-Terminals installiert. Unsere Kunden können so E-Mails lesen oder im Internet surfen, während sie einige Minuten auf die Ausgabe ihrer Bestellung warten.

  • Mit diesen vielen Vorteilen können Ihre Kunden dem Service nur treu bleiben!

    Wir haben viele Stammkunden. Mit dem Auchan-Treueprogramm können wir ihnen für diese Treue danken. Zudem bieten wir exklusive Produkte an, wie z. B. unsere Wellness-Box mit 1 kg frischem Obst und Gemüse, die sie nur im Drive bekommen. Und wenn ein Kunde seine erste Bestellung im Drive tätigt, erhält er ein kleines Willkommensgeschenk. Grundsätzlich gilt: Ob Drive oder Filialen – unser Qualitätsanspruch ist stets gleich!

Unsere Mitarbeiter bei Auchan, Leidenschaft und Austausch!