Soraïa, Kassiererin

Soraia ist eine von 39 Kassierern und Kassiererinnen bei Auchan Differdange.

Sie begegnet ihren Kunden jeden Tag mit einem Lächeln und spricht vier verschiedene Sprachen!

  • Soraia, was ist Ihre Aufgabe bei Auchan?

    Ich bin Kassiererin und was mir an der Arbeit besonders gut gefällt, ist der Kontakt mit den Kunden. Ich begrüße sie, ich scanne ihre Einkäufe ein – und das immer mit einem freundlichen Wort für jeden einzelnen und einem Lächeln für alle!

    Wir alle wissen, dass das Stehen an der Kasse nicht gerade der beliebteste Moment des Einkaufs ist. Aus diesem Grund ist es meine Aufgabe, dass es für die Kunden so angenehm wie möglich ist. Wir sind die letzten Mitarbeiter, mit denen der Kunde Kontakt hat, bevor er den Laden verlässt, weshalb ein Lächeln ein Muss ist! Wir versuchen auch, so gut wie möglich auf die Wünsche und Anforderungen der Kunden einzugehen: Keiner unserer Kunden sollte mit einer Frage im Hinterkopf gehen.

  • Wie stellen Sie sicher, dass Sie alle Kunden persönlich ansprechen?

    Wussten Sie, dass in Luxemburg Menschen mit 167 verschiedene Nationalitäten leben? Deshalb versuchen wir bei Auchan jeden Kunden möglichst in seiner Muttersprache oder in der Sprache anzusprechen, die er am besten versteht!

  • Wie sieht das in der Praxis aus?

    Ganz einfach! Vor jeder Kasse befinden sich kleine Flaggen, die die Sprachen anzeigen, die der jeweilige Kassierer oder die jeweilige Kassiererin spricht. So können unsere Kunden an die Kasse gehen, an der ihre Sprache gesprochen wird. Ich zum Beispiel spreche Französisch, Luxemburgisch, Deutsch und natürlich Portugiesisch, da ich ursprünglich von dort komme.

  • Das heißt, dass portugiesische Kunden in der Regel zu Ihrer Kasse kommen?

    Ja, ich habe viele portugiesische Stammkunden, denn obwohl sie auch Französisch oder Luxemburgisch verstehen und sprechen, sind sie glücklich und es fällt ihnen leichter, Portugiesisch zu sprechen. Das bringt mit sich, dass sie mehr Vertrauen zu mir haben, denn ich bin ein bisschen wie eine gute Bekannte… Und natürlich sprechen sie mich mit meinem Vornamen an!

    Wir sind die Einzigen, die diesen persönlichen Service anbieten. Ich bin davon überzeugt, dass dies ein echtes Plus für unsere Kunden ist, wenn man nur daran denkt, dass allein 90% meiner Kollegen mindestens zweisprachig sind!

  • Keine Sprachbarrieren, das ist toll! Aber schaffen Sie es, die Schlangen an den Kassen gleichmäßig zu verteilen?

    Auch hier tun wir alles, um den Ablauf so flüssig wie möglich zu halten. Jeden Tag zeigt ein Service-Mitarbeiter den Kunden, welche die richtige Kasse für sie ist. Wenn ein Kunde nur zwei oder drei Artikel kaufen will, wird ihm zum Beispiel die Selbstbedienungskasse empfohlen.

    Ich selbst zögere nicht, das Tempo ein bisschen zu beschleunigen, wenn es nötig ist, aber immer mit einem Lächeln und der Gewissheit, dass ich jedem meiner Kunden geantwortet habe.

  • Können Sie ein Beispiel geben, was Sie tun, um Ihre Kunden zufrieden zu stellen?

    Ich frage die Kunden immer, ob sie Hilfe brauchen. Wenn zum Beispiel ältere Kunden an meiner Kasse sind, stehe ich auf, um ihnen dabei zu helfen, ihre Einkäufe einzupacken.

    Heutzutage, an der Kasse in Differdingen, gibt es keinen Bargeldverkehr mehr. Die Kunden bezahlen mit Karte, die sie selbst in das Lesegerät stecken. Da braucht es manchmal pädagogisches Feingefühl, wenn sie nicht verstehen, wie das funktioniert. Ich zeige ihnen das dann gerne. Es gibt eine ganze Reihe von kleinen Dingen, die wichtig sind, bevor man sie verabschiedet.

  • Und wie sagt man „Auf Wiedersehen“?

    Ganz einfach – mit einem Lächeln: „Merci, bonne journée à vous ! Vielen Dank und einen schönen Tag! Merci, huet e gudden Dag! Obrigada, tenha um bom dia !“

Unsere Mitarbeiter bei Auchan, Leidenschaft und Austausch!